So... nach etwa 360 gefahrenen Kilometern bin ich am heutigen Endpunkt meiner Etappe angekommen, beim Kirkjufell, einem Nunatak, also einem von einem Gletscher abgeschliffenen Berg. Am besten mal danach googlen :).

Heute war wettertechnisch alles vorhanden: Sonne, Wolken, Regen, Wind, starker Wind, stürmischer Wind, Sauwind... ich habe eben 75 km/h Böen gemessen. Der Tag an sich war jedoch sehr erfolgreich. Ich konnte jeden der Punkte auf meiner Wunschliste abhaken. Zunächst besuchte ich die Hraunfossar (gesprochen ch'röinfossar), also die "Lavafälle". Das ist zwar kein Lavastrom, aber ein etwa 700 m breites Feld, an welchem zahllose Wasserfälle des Flusses Hvítá, der an anderer Stelle unterirdisch tritt und an diesem Ort unter einem Jahrtausende alten Lavafeld hervortreten. Ein sehr imposantes Schauspiel. Dort konnte ich auch das erste Mal die Drohne steigen lassen. Aber Bilder gibt es heute leider keine, die würde ich morgen in aller Ruhe bearbeiten und hochladen, wenn ich weniger straffes Programm und vor allem wieder WiFi habe :).

Nach den Hraunfossar begab ich mich auf den Weg in Richtung Snaeffelsnes-Halbinsel. Auf dieser liegt der Snaeffelsjökull ("Schneeberggletscher"). Dies ist der Vulkan, in welchen die Helden in Jules Vernes Abenteuer "Die Reise zum Mittelpunkt der Erde" ihre Exkursion angetreten hatten, Ich konnte den Vulkan heute auch weitgehend wolkenfrei sehen. Nur der Gipfel war leicht in Wolken gehüllt. Nach einem kurzen Besuch der Budakirkja und dem Fischerörtchen Arnarstapi mit den dortigen imposanten Felsformationen an der Küste, bin ich wie erwähnt nun am Kirkjufell angekommen. Die Nacht verbringe ich heute im Auto. Ich hoffe ein wenig auf Sichtungen von Polarlichtern. Mal sehen, was daraus wird. Der Himmel ist im Moment weitgehend klar, aber das kann sich im Fünfminutentakt ändern. Zudem muss ja auch noch der Sonnenwind mitmachen. Irdischen Wind hatte ich heute genug, jetzt wäre es Zeit für Sonnenwind :). Morgen früh geht es in Richtung Vatnsnes Halbinsel mit der bekannten Felsformation des "Hvitserkur". Danach geht es schon in Richtung Unterkunft bei den Grabrók Vulkankratern. Also... bis morgen :).