Ich möchte ein kurzes Zwischenupdate nach erfolgtem Probepacken mitteilen. Naja... beim normalen Gepäck mache ich mir keine Gedanken. Für 10 Tage Islandaufenthalt benötige ich keine 14 Hosen oder elf Paar Schuhe. Daher beschränkte sich mein Probepacken auch lediglich auf das Handgepäck, also die Kameraausrüstung. Die Kofferwaage zeigte beim ersten Versuch noch 11,4 Kilogramm, beim Optimieren und Verlagern ins aufgegebene Gepäck sind es noch 10,4 Kilogramm. Mal sehen, ob es da irgendwelche Probleme gibt bei den zugelassenen 10,0 Kilogramm der Iceland Air. Ich habe mal vorsorglich eine Anfrage geschickt. Die Antwort allerdings steht noch aus :)

Nachtrag: soeben kam die Antwort von Iceland Air. Respekt für die doch sehr schnelle Bearbeitung von nicht einmal zwei Stunden. Also... im Grunde habe ich so eine Stellungnahme aber erwartet. Sinngemäß heißt es, dass das Handgepäckstück nicht mehr als 10 Kilogramm wiegen darf. Aber da es sich um eine Fotoausrüstung handelt, sollte diese doch "in einem Stück" und nicht im aufgegebenen Gepäck transportiert werden. Ich deute das vorsichtig mal als versteckte Zusage getreu dem Motto "es wird schon keiner wiegen". Und schließlich nehme ich ja keine Osmiumplatten mit ;)

Ach ja... laut Iceland Air müssen die Akkus (für den Copter) im Handgepäck so transportiert werden, dass "die Polen keinen Kontakt machen können". Ich weiß, was gemeint ist. Alles klar! Vielen Dank für die Bearbeitung, Fred! Schönen Feierabend dir!